Märzenbecher / Frühlings-Knotenblume (Leucojum vernum)

Frühlings-Knotenblume (Leucojum vernum) - Nähe Leutstettener Moos

Frühlings-Knotenblume (Leucojum vernum) - Nähe Leutstettener Moos

Frühlings-Knotenblume (Leucojum vernum) - Nähe Leutstettener Moos

Frühlings-Knotenblume (Leucojum vernum) - Nähe Leutstettener Moos

Frühlings-Knotenblumen (Leucojum vernum) am Staffelsee bei Murnau

Frühlings-Knotenblumen (Leucojum vernum) am Staffelsee bei Murnau

Frühlings-Knotenblumen (Leucojum vernum) am Staffelsee bei Murnau

Frühlings-Knotenblume (Leucojum vernum) - Nähe Kirchsee, Bayerisches Voralpenland

Frühlings-Knotenblume (Leucojum vernum) - Nähe Kirchsee, Bayerisches Voralpenland

Frühlings-Knotenblume (Leucojum vernum) - Nähe Kirchsee, Bayerisches Voralpenland

Frühlings-Knotenblume (Leucojum vernum) - Nähe Kirchsee, Bayerisches Voralpenland

Frühlings-Knotenblumen (Leucojum vernum) - Nähe Kirchsee, Bayerisches Voralpenland

Frühlings-Knotenblume (Leucojum vernum) - Mangfalltal

Frühlings-Knotenblume (Leucojum vernum) - Mangfalltal

Notizen zum Märzenbecher oder Frühlings-Knotenblume (Leucojum vernum)

Steckbrief 
NameFrühlings-Knotenblume, Märzenbecher
Botanischer NameLeucojum vernum
FamilieAmaryllisgewächse (Amaryllidacea)
Ableitung des Namengr. leukos = weiß, ion = Veilchen (wegen des Geruches)
vernum > lat. ver = Frühling
Frühlings-Knotenblume > frühe Blütezeit und knotenartiger, unterständiger Fruchtknoten
BlütezeitFrühblüher: Februar - April
VorkommenObstgärten, feuchte Wiesen, Hartholz-Auenwälder, Ahorn-Schluchtwälder
Größere Wildbestände gibt es noch Schluchtwäldern, in Eichen-Hainbuchen-Wäldern sowie Bachauen und Wiesen im südlichen Alpenvorland, auf der Schwäbischen Alb und im Wutach-Gebiet. (Quelle: Nabu)
bis 1600 m
Beschreibung• 5-15 cm hoch
• Festere linealische Blätter, 20-30 cm lg., bis 1 cm breit, hellgrün
• Einblütig. Blüten nickend, becherförmig, weiß an einem dünnen Stiel.
• Charakteristisch: zwei miteinander zu einer "Blattscheide" verwachsene Hochblätter. Diese überragen den ansonsten blattlosen Stängel.
• Alle 6 Perigonblätter sind gleich lang, oval, mit gelbgrünen Flecken (Saftmale) über der verdickten Spitze.
• 6 freie Staubblätter mit orangefarbenen Staubbeuteln
• Leicht nach Veilchen duftend
InhaltsstoffeEnthält Herzglykoside. Die ganze Pflanze ist giftig, da sie Alkaloide wie Lycorin und Galantamin bildet.
Weblinks / Quellenwikipedia.de
Winterblühende Wildstauden - nabu.de
Flora Helvetica
"Porträt 003 - "Frühlingsknotenblume" (Leucojum vernum) - Wildpflanze (Frühblüher/Giftig)" - Pflanzen Vielfalt auf youtube
"Frühlingsknotenblume - Früchte (unreif)" - Pflanzen Vielfalt auf youtube
Meine Touren• Blütenwanderung rund um den Staffelsee bei Murnau
• Radltour zum Mangfalltal
• Radltour "Ende der Eiszeit" - Blütenwanderungen Oberbayern: Holzkirchen > Hackensee > Kogelweiher > Kirchsee > Kirchseefilzen > Kloster Reutberg
• Nähe Leutstettener Moos

Illustration

Quelle: biolib.de